Männerausflug 2019 Bei herrlichstem Herbstwetter fand der Männerausflug des SV Leuzbach-Bergenhausen in diesem Jahr statt. Um 8.30 Uhr trafen sich 29 Teilnehmer zu einem deftigen Frühstück in der Gaststätte „Kumm ren“ in Leuzbach. Schon sehr früh war zu erkennen, dass sich alle bestens gelaunt auf einen erlebnisreichen Tag freuten. Gastwirt Otto hatte ein Frühstücksbuffet aufgebaut, welches keine Wünsche offen ließ. Bevor es losging bekam König Frank noch ein äußeres Zeichen seiner Würde überreicht, welches er dann auch über den gesamten Tag nicht ablegte. Gut gestärkt ging es in Richtung Bahnhof Altenkirchen, wo der RB 90 in Richtung Westerburg genommen wurde. Um die Mittagszeit angekommen, besuchten wir zuerst das Eisenbahn-Plakat-Museum, wo wir von Herrn Wilfried Rink fachkundig durch die Räume geführt wurden. Anschließend ging es 100 Meter weiter in den Erlebnisbahnhof Westerburg. Hier begrüßte uns Herr Andreas Böttger und erzählte uns die Geschichte des Erlebnisbahnhofes und wie man zu den ganzen Ausstellungsstücken gekommen ist. Staunend standen wir vor den unterschiedlichen Loks und die Zeit verging wie im Fluge, so dass die Organisatoren um 14 Uhr doch so Richtung Bahnhof Westerburg drängen mussten, da der nächste Programmpunkt anstand. Nach einer kurzen Zugfahrt von nur 10 Minuten kamen wir in Rotenhain an. Der anschließende Fußmarsch in Richtung der mittelalterlichen Burg stellte sich doch als recht anstrengend dar, da wir gegen den Berg marschieren mussten. Am Gelände der Burg angekommen wurden wir vom Oberritter Pitter (Peter Benner) in altertümlichem Gewand begrüßt. Mit seinen beiden Helfer Harry und Willi waren die Grills schon am Glühen und das Bier war schön kalt. Pitter erklärte uns, wie man die Burg auf den ursprünglichen Fundamenten wieder aufgebaut hat. Es ist schon beeindruckend, was man dort „auf die Beine gestellt“ hat. Wir durften dann auch später die Burg von innen besichtigen, was jedem von uns einen bleibenden Eindruck hinterließ. Ein kleiner Wettkampf stand auch noch an, bei welchem wir mit Holzsperren einen Keiler treffen mussten. Kein leichtes Unterfangen !! Leider konnten wir aus Zeitgründen den Sieger unseres kleinen Turnieres nicht ermitteln. Wir mussten wieder zurück zum Bahnhof und es ging in Richtung Altenkirchen. Zu Fuß ging es zurück zu unserem Ausgangspunkt, d.h. in die Gaststätte „Kumm ren“. Während sich die älteren Semester mit freudigem Lächeln verabschiedeten, blieb der harte Kern noch bis Mitternacht im Kneipchen. Ein herrlicher Tag ging zu Ende. Es wurde noch viel gelacht und alle waren sich sicher, dass dieses Format des Männerausfluges ideal ist und es wurden auch direkt 2 Freiwillige gefunden, welche sich um den Männerausflug 2020 kümmern werden.